St. Nikolai Stralsund

Spendable Hanseaten investieren in Kirchenkunst Spitzen

M.Poley,St.Nikolai,Wismar

Daten zur Kirche

Öffnungszeiten:

April, Mai, September, Oktober: 

Mo - Sa : 10 - 18 Uhr; So: 12 -16 Uhr


Juni-August:

Mo-Sa: 10 - 19 Uhr; So: 12 - 16 Uhr


November - März:

Mo-Sa: 10 - 16 Uhr; So: 12 - 15 Uhr

Ort: Stralsund
Kontakt: Tel.: 03831 292286

Messen wurden ständig gelesen, aber das störte Händler und Ratsherren kaum, die unter hohen Gewölben kauften und verkauften oder Verträge verhandelten. Manchmal lief auch Viehzeug zwischen den Pfeilern herum. So bunt war das Mittelalter...

Messen wurden ständig gelesen, aber das störte Händler und Ratsherren kaum, die unter hohen Gewölben kauften und verkauften oder Verträge verhandelten. Manchmal lief auch Viehzeug zwischen den Pfeilern herum. So bunt war das Mittelalter in den Kirchen und nicht anders in St. Nikolai, der Kirche des Rates und der Kaufleute von Stralsund. 

Der Bau der Kirche ist für 1276 belegt, und schon drei Jahre später feierten die Stralsunder die Weihe des Hochaltars. geweiht worden sein. Im 14. Jahrhundert wurde die Nikolaikirche zur Basilika mit einer beeindruckenden Doppelturmanlage umgebaut. Ein Brand zerstörte 1662 die zwei gotischen Turmspitzen. Daraufhin erhielt der Südturm 1667 eine Barockhaube, womit die Kirche eine Höhe von 102 Metern erreicht. Der Nord¬turm wurde nur mit einem Notdach ausgestattet. Es hält bis in die Gegenwart.

Mit dem raschen Aufstieg Stralsunds zur bedeutenden Hansestadt wird die Ratskirche ausgesprochen reich, vornehm und gediegen ausgestattet. Die 56 (!) Altäre hatten einstmals ihren Platz an den Pfeilern im Hohen Chor, im Langhaus und in den Kapellen der Seitenschiffe. Der größte Teil der Altäre wurde mit der Reformation (Bildersturm 1525) entfernt. Dennoch ist St. Nikolai mit dem erhaltenen Inventar eine der reichsten Kirchen Nordeuropas. Und nirgendwo gibt es eine so „mutige“ Farbgestaltung wie hier. Sie orientiert sich an den sehr farbenfreudigen Vorbildern aus den Mittelalter, was gründliche restauratorische Recherche voraussetzt.