St. Petri Wolgast

Der Slawen-Gott, die Pommernherzöge und der Totentanz Spitzen

M.Poley,St.Nikolai,Wismar

Daten zur Kirche

Öffnungszeiten:

Mai - Oktober: Mo. - Sa. 10.00 - 18.00 Uhr, So. nach dem Gottesdienst bis 12.00 Uhr

Ort: Wolgast
Kontakt: Tel.:

Bischof Otto von Bamberg kam 1128 auf einer Christianisierungsreise nach Wolgast...

Bischof Otto von Bamberg kam 1128 auf einer Christianisierungsreise nach Wolgast. Dort, wo er den Tempel des Slawen-Gottes Jarovit zerstören ließ, entstand zwischen 1280 und 1350 eine dem Apostel Petrus geweihte Backsteinkirche. 

Wie viele andere große Kirchen im Ostseeraum wurde St. Petri (bis Anfang des 15. Jahrhunderts) zu einer dreischiffigen Basilika umgebaut, mit einem Umgangschor, einer Taufkapelle im nördlichen und der Petrikapelle im südlichen Teil des Kirchenbaus. Zwischen 1560 und 1587 war die Kirche Grablege der Herzogsfamilie von Pommern- Wolgast.

Russische Truppen brannten 1713 Stadt und Kirche nieder. Erneut wurde St. Petri zur Großbaustelle. Den 1920 durch Blitzschlag zerstörten Turm mit barocker Haube baute man nicht wieder auf. Ein flaches Notdach blieb Provisorium bis heute.