St. Johannis Rerik

Günther-Uecker-Glocken läuten seit Ostern 2013 Spitzen

M.Poley,St.Nikolai,Wismar

Daten zur Kirche

Öffnungszeiten:

Mai bis Oktober

Mo. bis Fr. von 11.00- 17.00 Uhr

So. nach dem Gottesdienst 

Sa. von 11.00-13.00 Uhr

Kirchenführung: Jeden Mo. ab 10.-12.00 und So. nach dem Gottesdienst

Ort: Rerik
Kontakt: Tel.:

Die aus Seenot gerettete dänische Königin Margarete soll die Kirche von Alt Gaarz – so der Name Reriks bis 1938 – um 1270 gestiftet haben.

Die aus Seenot gerettete dänische Königin Margarete soll die Kirche von Alt Gaarz – so der Name Reriks bis 1938 – um 1270 gestiftet haben. Ob die Legende stimmt? Das Patronat für die Kirche lag bis 1668 beim Mecklenburger Herzog und ging dann an die Gutsherren von Wustrow. Diese haben den Patronatsantritt mit einer umfangreichen Renovierung der Kirche verbunden, wovon noch heute die für Mecklenburgs Küste einzigartige barocke Ausmalung von 1668 zeugt. Ein Heinrich Greve aus Wismar bemalte die Gewölbe mit üppigen ornamentalen und figürlichen Darstellungen und die Schiffswände mit Apostelfiguren. 1969 bis 1974 wurden die Malereien restauriert, wobei auch darunter verborgene Motive aus der Zeit um 1300 entdeckt und z.T. freigelegt wurden.

Zu der für Norddeutschland einzigartigen Barockausstattung zählt u. a. die Kanzel aus den Jahren 1751 / 52, deren Schalldeckel von einem sich für seine Jungen opfernden Pelikan bekrönt wird. Am Kanzelkorb befindet sich eine seltene mehrteilige Uhr mit Stundenglas und Kalendarium, die einst die Predigtdauer anzeigte. Der Altaraufsatz mit einem Kreuzigungsgemälde nach Anthonis van Dyck, dem Abendmahl und der   Himmelfahrtsszene stammt von 1754 / 55, und auch der hölzerne Taufengel ist in diese Zeit zu datieren. Der Orgelprospekt und die Orgel  entstanden 1780 in einer Wismarer Werkstatt.

Von der mittelalterlichen Ausstattung sind die Taufe aus gotländischem Kalkstein aus dem 13. Jahrhundert, der Schrein eines Schnitzaltars mit der Kreuzigungsgruppe und Figuren der heiligen Anna, ihrer Tochter Maria und dem Jesuskind sowie Johannes dem Täufer aus dem 15. Jahrhundert und ein Triumphkruzifix aus der Zeit um 1500 erhalten.

Von sich reden machte die Reriker Kirche Anfang 2013, als zwei vom international renommierten Maler und Objektkünstler Günther Uecker gestaltete Bronzeglocken in den Turm gehängt wurden. Der durch seine Nagelbilder bekannte Uecker war auf der Halbinsel Wustrow aufgewachsen und in Rerik zur Schule gegangen. Für die Finanzierung der Turmsanierung und der Glocken hatte er ein Bild aus dem Jahr 2011 für 340 000 Euro versteigert; die verbleibende Summe wurde durch Spenden aufgebracht. Die beiden Glocken ergänzen das lange nur aus einer kleinen Glocke des Jahres 1519 bestehende Geläut. Zwei weitere historische Glocken sind in den beiden Weltkriegen eingeschmolzen worden.